Immer wieder Schachbrettblumen

Nach über 12 Jahren sollte man eigentlich meinen, dass ich das Thema Schachbrettblumen von allen Seiten abgearbeitet habe. Was soll da schon noch kommen? Man kann eigentlich davon ausgehen, dass ich über all die Jahre jede Art von Lichtsituation gehabt habe – von Sonne bis Regen, von eiskalt bis sommerlich warm, von absoluter Windstille bis hin zu starkem Wind und von extrem hell bis extrem dunkel. Aber so ist es nicht! 10 mal war ich in diesem Frühling alleine und mit Workshop-Teilnehmern bei den Schachbrettblumen. Seit langem habe ich mal wieder das 400mm Objektiv aus dem Schrank geholt und duftige, weiche Bilder gemacht, habe bei eigentlich nicht vorhandenem Licht mit dem Blitzgerät herumgespielt und das sensationelle Bokeh des Meyer-Görlitz-Objektivs ausgekostet. Entstanden sind dabei wieder einmal andere Bilder als in den Jahren zuvor, Bilder, die mir gefallen und die mich herausgefordert haben. Wenn ich eins in den vielen Jahren der Fotografie gelernt habe, so ist das die Erkenntnis „irgendetwas geht immer“. Und gerade vermeintlich schlechte Wetterbedingungen fordern einen heraus und lassen neue, andere Bilder entstehen. So ist eigentlich Wind ein absolutes „no go“ für die meist doch recht stille Blumenfotografie. Gefühlt habe ich knapp 300 Bilder geschossen, bis ich ein Foto mit dem 400mm Objektiv realisieren konnte, bei dem die Blüte vom Wind hoch geschleudert wird, so dass man direkt in die Blüte hineinschauen kann und diese trotzdem scharf ist. Mit 1/100sec., Blende 3,5 und 400mm Brennweite war das nicht gerade eine der leichtesten Übungen. So ist letztendlich ein neues, ungewöhnliches und - wie ich finde - sehr schönes Bild entstanden. Aber wie heißt es so schön: „aufgeben gildet nicht“… und wenn man das beherzigt, kommt man meistens mit mindestens einem guten Bild nach Hause. Apropos gutes Bild – einer meiner Hinweise bei den Workshops für die Teilnehmer ist immer so lange an einem Bild zu arbeiten, bis es wirklich passt. Stimmt die Belichtung, ist die gewählte Schärfentiefe passend, ist der Bildausschnitt richtig gewählt und harmoniert das Motiv mit dem Vorder- und Hintergrund. Wenn man diese Fragen alle mit „Ja“ beantworten kann, ist das Foto fertig und man kann sich dem nächsten Motiv zuwenden. Wenn nicht, muss man Geduld haben und weiter optimieren. Und es ist in jedem Fall besser mit einem sehr guten Bild nach Hause zu fahren, als mit fünf mittelmäßigen Bildern. In diesem Sinne freue ich mich auf die Schachbrettblumenblüte in 2022.

 


Mehr Fotos gibt es in der Galerie - Schachbrettblumen...

Die neuen Schachbrettblumen Workshops für 2022 sind bereits online.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 3?