Instagram Account gehackt – wie kann das passieren? Was kann ich tun?

Eigentlich passt so ein Artikel ja nicht auf diese Seite, aber es hat mich so viele Nerven, Zeit und Geld gekostet, dass ich euch solchen Ärger gern ersparen möchte. Und das ist eigentlich ganz einfach, wenn man sich nicht so blöd anstellt, wie ich es getan habe.

Eigentlich bin ich der Meinung, dass ich mich gut auskenne und mir so etwas nie passieren würde, aber ich bin tatsächlich auf so eine verdammte Phishing Mail herein gefallen. Ich dachte, dass ich mich bei Instagram angemeldet habe, aber es war leider nicht so. Obwohl ich es sofort merkte und mein Passwort änderte, war ein „liebenswerter“ türkisch sprachiger Mensch schneller als ich… So übernahm er meinen Account, lud ein paar langweilige Nacktbilder hoch und zack war mein Account gesperrt. Er nahm dann via WhatsApp Kontakt mit mir auf und wollte 500,- U$ haben, damit ich wieder an meinen Account komme. Da ich nicht reagiert habe, rief er mich sogar via WhatsApp an. Da er nur türkisch sprach, bat er mich auf englisch auf seine Nachrichten zu antworten. Ich habe ihm nicht geantwortet. Ich schmeiße doch nicht so einem A…. 500,- U$ in den Rachen. Nach einer Woche waren es nur noch 200,- U$, was bei mir aber auch keine Zustimmung gefunden hat….

Ich versuchte alles Mögliche in Bewegung zu setzten, um mit Instagram Kontakt aufzu-nehmen. Instagram hat sich bis heute bei mir nicht gemeldet. Letztendlich wurde ich an jemanden verwiesen, der sehr gute Kontakte zu Meta (Instagram) hat. Leider ist der Spaß alles andere als billig, aber für Dämlichkeit muss man halt zahlen. Heute morgen - 2 Wochen nachdem ich ihn beauftragt hatte – bekam ich eine Mail von Instagram mit einer türkischen Anrede, dass ich meinen Account jetzt wieder nutzen kann. Ich kann es kaum glauben, aber es hat tatsächlich geklappt. Nur die Ansprache müssen sie dringend ändern, da ich kein Türkisch kann …

Was aber kann man dagegen tun, dass einem so etwas nicht passiert?

  1. Schaut euch immer den Absender an, von dem ihr die Mail erhalten habt (das weiß eigentlich jeder… 🤣).
  2. Klickt niemals auf den Link in der E-Mail direkt, sondern meldet euch über die Internetseite an.
  3. Aktiviert die 2 Faktor Authentifizierung. Das kann man sowohl bei Instagram, Facebook, Amazon, Paypal usw. machen. Dafür gibt es sogenannte Authentifier Apps von z.B. bei Microsoft oder Google. Ich selbst nutze auf dem Mac „1Password“, dass dieses Feature auch unterstützt. Es ist nicht ganz leicht zu verstehen, wie das alles funktioniert, aber es lohnt sich in jedem Fall, sich damit auseinander zu setzen.

Und wenn es nur einen von euch vor dem Desaster, das mir widerfahren ist, rettet, dann war es diese Zeilen in jedem Fall wert.

 

Anbei schicke ich zeige ich euch einen Ausschnitt von der Whatsapp Kommunikation....

 

Zurück zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.