Kerkini – die wundervolle Welt der Krauskopfpelikane

Nachdem wir letztes Jahr knapp 2 Wochen am Kerkinsee im Norden Griechenlands verbracht haben, um ein geeignetes Hotel und gute Locations zu finden, ging es dieses Jahr über Silvester das erste Mal mit einer kleinen Fotogruppe an den Kerkinisee. Schon gleich nach der Landung wurden wir von strahlendem Sonnenschein und nahezu wolkenlosem Himmel empfangen. Wie schön nach diesem trüben Wetter in Deutschland. Alle Flüge waren pünktlich und der Transfer zum Hotel klappte hervorragend. Vor uns lagen 4,5 Tage Pelikane fotografieren satt. Da sollte man doch etwas hin bekommen….

Und so war es dann auch. Bereits vor Sonnenaufgang trafen wir uns mit unserem Bootsführer vor dem Hotel, von wo aus es dann in den kleinen Hafen ging. Kalt war es so früh am Morgen – minus 5° Grad auf einem Boot sitzend ist nun mal nicht wirklich warm. Noch deutlich vor der blauen Stunde ging es hinaus auf den See und wir genossen diese wunderbare Morgenstimmung. Langsam versammelten sich ein paar Pelikane um das Boot, da sie ja wussten, dass hier bald ihr Frühstück serviert würde. Der Himmel färbte sich in allen Orangetönen und so langsam schob sich die Sonne über den Horizont. Während am frühen Morgen noch ein leichter Wind wehte, so legte sich dieser bald nach Sonnenaufgang und es ergaben sich wunderschöne Spiegelungen. Stimmungsvolle Aufnahmen mit kitschigem Licht standen genauso auf der Agenda, wie Action-geladene Flugaufnahmen, Wischer, High Keys, Low Keys und eben Spiegelungen. Die Kameras standen nicht still und nicht selten wurden bei einer Bootstour an die 2000 Bilder gemacht, die nach einem ausgiebigen Frühstück durchgeschaut werden mussten.

Bevor man sich versah, ging es gegen 14.30 Uhr schon wieder los - diesmal aber nicht aufs Boot, sondern an den steinigen Strand. Eine sanfte untergehende Sonne ließ die Pelikane in herrlichem Licht erscheinen, bevor sie langsam hinter den Bergen verschwand. So bot es sich an, Portraits in weichem Licht und Actionfotos mit hungrigen Pelikanen zu machen oder auch mal kreativen Kram auszuprobieren. Am Ende wurde es immer sehr stimmungsvoll, wenn die umliegenden Berge durch den mal in violett mal in orange strahlenden Himmel illuminiert wurden - einfach nur schön.

Was gab es noch? Einen Jahreswechsel, der ohne uns stattfand, da alle todmüde waren und auch die Tapfersten bei griechischer Livemusik nur bis 23.15 Uhr durchhielten. Knallerei war fast Fehlanzeige – wie schön! So schlummerten alle erwartungsvoll dem nächsten Sonnenaufgang entgegen. Ach ja, dann waren da noch die beiden Bildbesprechungen. Was für ein Stress – alle waren sehr engagiert und freuten sich über die Bilder, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

Für alle war die Tour an den Kerkinisee über den Jahreswechsel ein großes Highlight, nicht nur weil der ganze Silvestertrubel weit weg war, sondern vor allem weil es einfach wunderschön war…. - …. draußen auf dem Kerkinisee mit den Pelikanen.

Mehr Fotos gibt es in der Galerie - Kerkini...

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 1?