Schachbrettblumen 2019

Dieses Jahr war es alles andere als einfach bei den Schachbrettblumen - der extrem warme April verkürzte die Blütezeit so stark, dass das Zeitfenster zum Fotografieren recht kurz war.  Aber es war trotzdem wieder spannend. Getreu meines Mottos: "Du versuchst, jedes Jahr etwas Neues zu machen!", habe ich mich diesmal dem Meyer Görlitz Trioplan Objektiv gewidmet, das ca. 60 Jahre alt ist und aufgrund seiner Konstruktion bei offener Blende Lichtreflektionen als Kreise mit deutlich hellerem Saum darstellt. Sie sehen fast ein wenig wie Seifenblasen aus. Das Mühsame an dem Objektiv ist, dass man sowohl die Blende als auch die Schärfe manuell einstellen muss. Besonders die Schärfeeinstellung ist gewöhnungsbedürftig, da man hier sehr fein arbeiten muss. Belohnt wird man mit einem schönen Bokeh, das den Bildern einen besonderen Touch verleiht.

Aber auch meine beiden Workshops waren spannend. Während wir am Ostermontag wirklich tolle Bedingungen mit unendlich vielen blühenden Pflanzen und einem schönen Sonnenaufgang hatten,  wurden wir 6 Tage später 3 Stunden lang von leichtem Daueregen gewässert. Dennoch konnten wir tolle Bilder machen, die mal ganz anders aussehen, als die üblichen Sonnenaufgangsbilder. Alle Teilnehmer waren sehr überrascht, was für schöne Bilder man bei solch einem "Mistwetter" machen kann. Der Sonnenuntergang entschädigte dann für alles. Der Himmel glühte und es war einfach wunderschön. Erst lange nach Sonnenuntergang packten wir  die Kameras zusammen und machten uns auf den Rückweg. Was für ein Tag...


Mehr Schachbrettblumen Fotos gibt es in der Galerie...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.