Wer noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, sollte sich das Buch "Fotografieren in der Natur", dass ich mit 6 weiteren Fotografen geschrieben habe, noch einmal etwas näher anschauen. Es ist nicht nur irgendein Fotobuch, sondern ein ganz Besonderes, dass im November 2020 mit der Bronzemedaille des "Deutschen Fotobuchpreises 2020 / 2021" ausgezeichnet worden ist.

 

Eigentlich wäre ich ja in Brasilien gewesen, aber wegen Corona....

So mussten also andere Ziele her. Natürlich kann man in Europa viele spannende Dinge fotografieren, aber wo gibt es noch etwas, das man nicht an jeder "Ecke" sieht - ein schwieriges Unterfangen. Und so kam alles anders als geplant. Während des Corona Lockdowns habe ich mit meinen Sohn sein erstes Wohnmobil ausgebaut: Sein ganzer Stolz ein Fiat Ducato mit 180 PS. So nutzten wir die Zeit für eine schöne Vater - Sohn Aktion, die zwar nicht immer ganz einfach war, aber am Ende konnten wir ein schönes Ergebnis präsentieren.

 

(Kommentare: 2)

Mit großer Freude kann ich mitteilen, dass das Buch "Fotografieren in der Natur" aus dem Rheinwerk Verlag ab heute lieferbar ist. Gemeinsam mit 6 weiteren Fotografen haben wir rund um das Thema Naturfotografie ein wunderschönes Buch zur Natur- und Tierfotografie geschaffen, dass in keinem Bücherregal fehlen sollte.

Nachdem wir letztes Jahr knapp 2 Wochen am Kerkinsee im Norden Griechenlands verbracht haben, um ein geeignetes Hotel und gute Locations zu finden, ging es dieses Jahr über Silvester das erste Mal mit einer kleinen Fotogruppe an den Kerkinisee. Schon gleich nach der Landung wurden wir von strahlendem Sonnenschein und nahezu wolkenlosem Himmel empfangen. Wie schön nach diesem trüben Wetter in Deutschland. Alle Flüge waren pünktlich und der Transfer zum Hotel klappte hervorragend. Vor uns lagen 4,5 Tage Pelikane fotografieren satt. Da sollte man doch etwas hin bekommen….

(Kommentare: 1)

Seit Jahren fahre ich jedes Jahr im Mai wieder nach Helgoland, um interessierten Fotografen die Vogelfotografie ein wenig näher zu bringen. Da mag der Eine oder Andere mit Sicherheit denken, dass das bestimmt langweilig ist. 9 Tage lang morgens und abends Basstölpel fotografieren und das seit Jahren. Nein, das ist es ganz bestimmt nicht. Auch dieses Jahr hatte ich zwei nette Gruppen mit hochmotivierten Teilnehmern, die jeden Morgen gegen 5 Uhr bereit standen, um den 20 minütigen Weg bis ans andere Ende von Helgoland zu absolvieren.

Schon vor Jahren habe ich Bilder von den Krauskopfpelikanen gesehen, die mich sehr beeindruckt haben. Im Dezember / Januar 2018 / 2019 war es dann soweit – wir reisten zum Kerkini See in Griechenland. Griechenland im Winter – ist das eine gute Idee? Ja, es war die beste Idee, die ich in den letzten Jahren für diese dunklen Monate hatte.

(Kommentare: 2)

Wie jedes Jahr ging es im Mai wieder nach Helgoland. Anders war aber dieses Jahr, dass ich zwei Workshops direkt hinter einander hatte. So reiste die eine Gruppe ab und die nächste kam. 9 Tage Basstölpel hat das für mich bedeutet und als Resümee kann ich nur sagen: „Ich will keinen einzigen Tag missen.“  


Ich weiß nicht, wie häufig ich in den letzten 9 Jahren bei den Schachbrettblumen gewesen bin, aber ich habe nach wie vor großen Spaß daran. Es ist jedes Jahr erneut eine Herausforderung, andere Bilder von diesen wunderschönen Blumen zu machen als im Jahr zuvor. Das Spiel mit Vordergrund, Hintergrund, Brennweite, Blende, unterschiedlichen Objektiven und natürlich mit unterschiedlichstem Licht ist jedes Jahr sehr spannend.

Mit großer Freude kann ich bekannt geben, dass ich in das Team der "Nikon School Offical Trainer" aufgenommen worden bin. Mein Aufgabenschwerpunkt liegt in der Naturfotografie.

So werde ich vom 03.01. - 07.01.2018 für "Nikon School" einen Workshop auf Helgoland durchführen:

Kegelrobben auf Helgoland – eine Kinderstube zum Fotografieren

 

 


Auch dieses Jahr ging es wieder nach Helgoland, um die wunderschönen Basstölpel zu fotografieren. Bereits die Hinfahrt mit dem Katemaran ab Hamburg entwickelte sich zu einem kleinen Abenteuer. Wir hatten noch nicht die Elbe verlassen, da wurden alle Fahrgäste darauf hingewiesen, dass es eine sehr unruhige Überfahrt werden würde und keiner seinen Platz verlassen dürfe...