Aktuelle News:

Daily 4x4 Model 2019 / Rockhopper 2

 

Neu: Update 07/2021 (Stand 24.08.2021)

Viel Zeit ist seit dem letzten Update verstrichen, aber ich war im Juni / Juli in Costa Rica und unser Daily stand ungenutzt vor der Tür. Jetzt aber gibt es ein Update, das vermutlich sehr viele interessieren wird und auf das viele bereits gewartet haben. Immer wieder bin ich nach dem Thema Reifen gefragt worden, da viele Daily Fahrer mit den Original Reifen nicht gerade glücklich sind. Meines Erachtens passen die 265er des 7 Tonnen Fahrzeugs nun gar nicht zu dem Fahrzeug und selbst die Michelin XZL auf der 5,5 Tonnen Variante sehen von hinten eher wie Lakritzrollen oder Stahlscheiben aus 🙃. Außerdem ist die Auflagefläche beispielsweise im Sand äußerst klein, so dass man doch recht schnell einsinkt.... Seit über einem Jahr stehe ich aus diesem Grund mit einem Felgenhersteller in Australien in Kontakt, der bereits vor einem Jahr gesagt hat, dass er 17 Zoll Felgen für den neuen Daily bauen will. Auch für den alten Daily hat er Felgen gebaut, so dass man mit 37 x 12,5 R 17 Reifen fahren konnte. Diese Reifen entsprechen einer Breite von 318mm - was für ein Vergleich zu den 255mm XZL! Wow, ganze 6,3cm breiter. Der Reifen sollte es sein!

Wochen, Monate vergingen bis die Felgen endlich konstruiert, gebaut und zertifiziert gewesen sind. Am 20. Juni 2021 kamen sie dann endlich im Hamburger Hafen an - was für eine Freude. Und heute wurde das Projekt gekrönt in dem wir es geschafft haben, sie vom TÜV eintragen zu lassen! 😊😊😊 Und genau das ist der Harken an der ganzen Geschichte - man muss einen TÜV Prüfer finden, der die Reifen einträgt. Ihr könnt euch ganz sicher sein, dass das kein einfaches Unterfangen ist, aber es hat geklappt! Wir dürfen also offiziell mit den australischen Felgen und Reifen in Deutschland fahren...

Weitere Infos findest du hier: Reifen Daily

 

Update 06/2021 (Stand 15.05.2021)

Wie schon beim letzen Update erwähnt, fehlen nur noch Kleinigkeiten, die aber teilweise auch recht aufwändig sind. Die größte Veränderung stellt der Umbau auf die komplette LED Beleuchtung am Fahrzeug dar. Jetzt gibt es kein gelbliches Licht von irgrenwelchen Halogenbirnen mehr und das Abblendlicht verdient auch das erste Mal diese Bezeichnung. Noch nie war das Abbelndlich an einem meiner Dailys so hell, wie nach dem Umbau auf die Hela LED Scheinwerfer. Auch wenn es eine recht schwierige Geburt war - es hat sich gelohnt! Vielen Dank an IVECO Schliephake 😊.

Ansonsten habe ich mit der Firma Tanknologie eine "Verkleidung" für die Innnenkotflügel konstruiert, damit die dahinterliegenden Metallträger geschütz werden. Auch wenn es eigentlich eine Kleinigkeit ist, so hat es doch seine Zeit gedauert, bis alles gepasst hat.

Leider sind die Themen Verteilergetriebe und Kühlschrank immer noch nicht zu meiner Zufriedenheit optimiert. Da gibt es also noch zwei Baustellen....

Mit großer Freude blicke ich aber auf die Lieferung der Reifen und Felgen aus Australien, die Anfang Juni in Hamburg ankommen sollen. Ich kann es gar nicht erwarten, den Rockhopper mit adäquaten Reifen zu sehen, die auch zu dem Fahrzeug passen. Ihr dürft gespannt sein....

Außerdem beschäftige ich mich mit der Thematik der Fahrzeugoptimierung für Fernreisen. AdBlue und Dieselpartikelfilter sind für viele Gebiete dieser Welt keine gute Voraussetzung, um problemlos zu reisen. Wer zu dieser Thematik Fragen hat, kann sich gerne bei mir melden.

 

Update 05/2021 (Stand 03.04.2021) – ein erstes Resümee

Es ist fast vollbracht – zumindest zu 95% ist unser neuer Rockhopper 2 fertig.

Dreieinhalb Monate nachdem unser Rockhopper 2 zu uns nach Hamburg gezogen ist, ist der Ausbau weitestgehend beendet. Und es wäre massiv gelogen, wenn wir sagen würden, dass wir nicht begeistert sind. So ist es an der Zeit ein Resümee zu ziehen…

Der Ausbau ging wie auch beim ersten Rockhopper recht zügig, was u.a. darauf zurückzuführen war, dass eigentlich alle Bauteile vor Baubeginn bei uns in der Garage lagen. Aufgrund der Lieferverzögerung des IVECO-Fahrgestells wegen Corona hatte ich ausreichend Zeit, alles mehrfach zu durchdenken, mich zu informieren, abzuwägen und letztendlich zu entscheiden.

Anfang März war es dann soweit – es ging auf die erste Testfahrt in die Schweiz zum Skifahren. Bei Temperaturen bis zu minus 15 Grad musste der Daily beweisen, dass er wintertauglich ist. Zu dieser Zeit fehlten noch einige Kleinigkeiten wie z.B. die Schubladen unter dem Kühlschrank, die endgültige Toilette, …. Aber inzwischen mangelt es nur noch an Kleinigkeiten, wie man auf den Fotos erkennen kann.

Was uns im Vergleich zum alten Rockhopper besonders gefällt:

  • Die 45cm längere Kabine gibt ein deutlich besseres Raumgefühl.
  • Die KCT-Fenster sind einfach klasse, auch wenn sie sehr teuer sind.
  • Das feste Bett! Kein Betten bauen mehr – einfach himmlisch. Ja, es ist mit 1,35m ein wenig schmal und 15cm breiter wären bestimmt das Optimum, aber für uns passt es gut.
  • Die Truma-Heizung ist deutlich leiser und hält die Temperatur gleichmäßiger als die von Webasto.
  • Nie wieder Strommangel – zumindest solange wir die Klimaanlage nicht benutzen. Die Solarzellen von Wattstunde auf dem Dach in Kombination mit den SuperB LiFePO4 Batterien sind auch im Winter klasse. Ob Heizen, Kühlschrank, Fernsehen, Arbeiten am Laptop, Laden der Handys oder das Föhnen der Haare – alles kein Problem!
  • Die dimmbaren LED-Lichtleisten in den Oberschränken geben ein sehr angenehmes Licht.
  • Die Trennung von Kühlschrank und Gefrierbox ist super! So kann man auch mal ein bisschen mehr Eingefrorenes kaufen, wenn der nächste Supermarkt weit weg ist.
  • Die Backofen-Herd Kombination funktioniert einwandfrei und wird uns zukünftig mehr backen lassen.
  • Das geölte Eichenfurnier in Verbindung mit dem Fenix HPL gefällt uns extrem gut, so dass wir uns sehr wohl in unserem neuen Rockhopper 2 fühlen.

 

 


An Herausforderungen mangelte während des Ausbaus allerdings nicht. So habe ich die unterschiedlichsten Erfahrungen mit technischen Produkten und dem Kundenservice der einzelnen Firmen machen können. Es ist einfach unglaublich, was einem heutzutage verkauft wird und was teilweise, fehlerhaft bzw. gar nicht funktioniert. Leider oder glücklicherweise ist das nicht nur bei mir der Fall, was das Ganze aber nicht besser macht.


Hier eine kleine Zusammenstellung:

  • LED Leuchten der Firma Lumicoin - 3 von 7 brennen einfach durch. Nach Überprüfung der Firma Lumicoin stellt sich heraus, dass ihnen fehlerhafte Bauteile aus China geliefert worden sind und ich der erste war, der Leuchten aus dieser Marge erhalten hat. Die Firma Lumicoin entschuldigt sich mehrfach und schickt mir 2 weitere Leuchten, die ich noch zusätzlich benötigte ohne Berechnung. So stelle ich mir Kundenservice vor – einfach klasse!
  • Der DC-DC Wandler von der Firma LED-Konzept macht beim Dimmen der LEDs einen extrem nervigen Piepton. Die Firma LED Konzept hat sich sehr bemüht, das Problem zu lösen. Im Endeffekt war die Lösung ein DC – DC Wandler von der Firma Victron Energy…
  • Da war dann noch das extrem nervige Geräusch des Verteilergetriebes, das in jedem neuen Dailys 4x4 auftritt. Aus diesem Grund wurde unser Verteilergetriebe wurde Anfang März 2021 getauscht, aber leider gibt das neue Getriebe bei 90 – 95 km/h immer noch dasselbe Geräusch von sich, wenngleich es sehr viel leiser ist als beim alten Verteilergetriebe. Dieses ist leider kein Einzelfall, sondern auch bei anderen frisch getauschten Verteilergetrieben der Fall. Ich hoffe sehr, dass IVECO dafür noch eine Lösung findet.
  • Der Kühlschrank der Firma Vitrifrigo macht zwar einen sehr guten Eindruck, aber leider springt er immer an und läuft für ca. 1 Minute, bevor er dann wieder für 1 Minute 20 Sekunden ausschaltet. Angeblich soll der Thermostat defekt sein, der in den nächsten Tagen ausgetauscht werden soll. Die Firma Tanknologie, über die ich den Kühlschrank gekauft habe, hat sich der Problematik sofort angenommen und kümmert sich um die Lösung des Problems.
  • Die Truma Heizung D6: Beim ersten Starten bekomme ich eine Fehlermeldung, die es laut Kundendienst bei der Heizung gar nicht geben darf, da es sich um eine Diesel- und nicht um eine Gasheizung handelt. Nach vielen Telefonaten kommt der Truma Kundendienst vorbei und stellt fest, dass das Bedienteil CP Plus vom Werk her nicht auf die Heizung eingestellt ist. Der Mitarbeiter setzt alle Einstellungen zurück und die Heizung läuft – vorerst.

    Auf unserer Tour in die Schweiz schaltet sich die Heizung viermal komplett ab. Das Display ist tot – nichts geht mehr. Ich mache mich auf die Fehlersuche und kontrolliere letztendlich die Sicherung vom CP Plus. Alles ok! Nachdem ich sie wieder reingesteckt habe, läuft die Heizung wieder. Erneut kommt ein Mitarbeiter der Firma Truma und tauscht das Bedienteil. Hoffentlich passiert das nicht wieder. Zumindest der Kundendienst der Firma Truma ist wirklich klasse!
  • Den größten Ärger habe ich aber mit der Einstiegsstufe E3 der Firma Alphadynamik gehabt. Das ist eine Geschichte, die ihresgleichen sucht und die ich so in meinem ganzen Leben noch nie erlebt habe. Damit aber keine Missverständnisse auftreten – die Stufe ist wirklich klasse, wir sind nach wie vor sehr angetan und ich denke, dass es momentan auf dem Markt keine bessere für den Daily 4x4 gibt.

    Wenn sie nur von Anfang an ordentlich gelaufen, besser verarbeitet und der Kundensupport deutlich besser gewesen wäre. Ich möchte das Ganze hier nicht weiter ausbreiten, aber zunächst war das Problem, dass immer wieder die Sicherung der Stufe durchgebrannt ist. Die Stufe ist übrigens von Exploryx montiert und einem Elektriker angeschlossen worden. Ich habe nur gezahlt und mich geärgert. Außerdem hingen die Stufen immer ein wenig schräg, nachdem die Treppe eingefahren worden ist. Zudem hat sie nach 2 Monaten am Fahrzeug angefangen zu rosten… Nachdem die Firma Alphadynamik zu Anfang noch sehr bemüht war, das Problem zu lösen, endete das Ganze nach über 2 Monaten damit, dass ich die Stufe abgebaut und an die Firma Alphadynamik zurückgeschickt habe – weitere Einzelheiten erspare ich hier dem geneigten Leser. Die Stufe kam mit folgender Fehlerbeschreibung zurück:

    „Trittstufe auf dem Prüftisch begutachtet. Steuerung funktioniert einwandfrei, es wurden keine Fehler festgestellt. Die unterste Trittfläche stand in eingefahrener Position schief. Stufe verfährt in beiden Richtungen bis zur Endposition und schaltet ab. Großteil der selbstsichernden Muttern in den Gelenken lose. Diese wurden offensichtlich durch Fremdeinwirkung oder unfachmännische Eingriffe gelöst. Zwei Distanzscheiben fehlen in den Gelenken und an 2 Bolzen war der Anschlagpunkt mechanisch verformt und wies starke Riefen auf.“ (Mail vom 19.02.2021)

    Dafür hat man mir dann angekündigt, dass man mir eine Rechnung für die Instandsetzungskosten von 465,- € schicken würde. Dieses ist bis heute nicht geschehen. Mir fehlen noch immer die Worte – ich bin sprachlos. Wie einfach wäre es doch gewesen, die Stufe einfach zu tauschen, da es ja eigentlich ein tolles Produkt ist.
    Bevor ich es vergesse: die Stufen sind im eingebauten Zustand noch immer nicht ganz parallel und sie rostet schön vor sich hin. Aber sie funktioniert bisher einwandfrei – immerhin etwas…


Ausblick:

Was liegt noch alles an, bevor es hoffentlich im August 2022 nach Australien gehen kann? So langsam verliert man ja fast den Glauben daran…

Mit großer Freude erwarten wir die Lieferung der neuen Felgen und breiteren Reifen aus Australien – mehr dazu später. Ein paar Kleinigkeiten, wie z.B. die Ladestation für sämtliche Akkus, Laptops usw. muss noch gebaut werden. Ein Fach im Stauraum fehlt noch, das Thema Dieselpartikelfilter und AdBlue muss für die große Reise angegangen werden und viele weitere Kleinigkeiten, die in den nächsten Monaten realisiert werden müssen. Es wird also immer mal wieder ein Update geben…

 

Update 04/2021 (Stand 19.03.2021)

Vor ein paar Tagen war es dann endlich soweit – unser nerviges Verteilergetriebe wurde durch ein von IVECO überarbeitetes / neu konzipiertes Verteilergetriebe ersetzt. Man fragt sich schon, wie IVECO mit so einem Verteilergetriebe ausliefern konnte, aber wir hofften, dass das Problem jetzt endlich gelöst wäre und wir fast lautlos dahin schweben würden ????. Naja, unbestritten kann man sagen, dass es wirklich sehr viel besser ist. Das absolut nervige Geräusch ist nicht mehr vorhanden. Dennoch, bei knapp über 90 km/h hört man ein hohes Surren, dass da eindeutig nicht hin gehört.

Apropos Getriebe: das Highmatic Schaltgetriebe ist ein absoluter Traum – besser geht aus meinen Augen nicht. Das Schalten merkt man nahezu überhaupt nicht und beim bergab fahren schaltet es besonders in Bergen automatisch runter und bremst das Fahrzeug hervorragend mit der Motorbremse – einfach super. Das Thema Bremsen ist deutlich besser, als bei dem alten Daily…

Das Thema Licht beschäftigt mich momentan sehr. Nachdem ich häufig gefragt worden bin, was für einen LED Beam ich verbaut habe, habe ich ein paar Infos in der Fahrzeug Kategorie zusammen gefasst. Ansonsten bin gerade dabei, die Scheinwerfer mit LEDs auszustatten, was an der einen oder anderen Stelle recht diffizil. Wenn ich da weiter bin, werde ich davon berichten.

 

 

Update 03/2021 (Stand 09.03.2021)

Nachts -15 Grad, tief verschneite Winterlandschaft, blauer Himmel, Sonne, leere Skipisten und eine gut funktionierende Heizung. Das sind die Rahmenbedingungen für unsere erste Testfahrt in die Schweiz…
Bevor es aber los ging, mussten noch so etliche Kleinigkeiten fertig gestellt werden, damit unser Rockhopper II voll einsatzfähig war. So verbrachte ich wieder 1 ½ Tage in der Tischlerei meines Vertrauens und freute mich riesig über das aus meiner Sicht perfekte Finish. Ohne Maschinen und eine gehörige Portion Know How ist ein Ausbau auf diesem Niveau nicht realisierbar.
Und natürlich musste das leidige Thema Versicherung (mehr dazu in der Rubrik „Fahrzeug“) noch final geklärt werden, bevor wir das Auto zulassen konnten. Apropos zulassen: Stolz marschierte ich mit einem Haufen von Papieren in die Zulassungsstelle, die ich aber recht schnell wieder verließ, da mir die Einzelgenehmigung nach §13 der EG Fahrzeuggenehmigungsverordnung fehlte. Diese gibt es aber nur bei der Hauptzulassungsstelle in der Hamburger Innenstadt, so dass ich 5 Tage später wieder mit der benötigten Bescheinigung bei der Zulassungsstelle in Bergedorf stand. Diesmal klappte alles – sogar unser Wunschkennzeichen ziert unseren Rockhopper II jetzt ????.
Auf dem Weg in die Schweiz machten wir einen kleinen Boxenstop bei IVECO Gütersloh, wo u.a. neue Stoßdämpfer und Zwischenblöcke für die Höherlegung montiert wurden. Ganze 5cm haben wir unseren Daily hinten höher legen lassen und sind voll begeistert. Jetzt steht er richtig gut da! (weitere Infos dazu in der Rubrik „Fahrzeug“).
Weiter ging es zu Exploryx in Isny, wo unsere Tür, die ein wenig schwer zuging, eingestellt wurde und wir die in Deutschland schwer erhältliche C-Head Trenntoilette in Augenschein nehmen konnten. Sie gefiel uns so gut, dass wir uns letztendlich entschieden haben, diese deutlich schönere Trenntoilette in unseren Rockhopper II zu verbauen. Die eigentlich geplante Naturehead Trenntoilette hat somit das Nachsehen, da sie immer so aussah, als wäre sie für den Einbau in einen Maschinenraum konzipiert worden.

Was aber hat die Testfahrt für Erkenntnisse gebracht?

  • Der Kühlschrank kühlt zwar richtig, läuft aber immer 1 Minute und ist dann wieder für 1 Minute 20 Sekunden aus.
  • Bei der Heizung öffnet sich ab und zu das Ablassventil und die Pumpe pumpt das Wasser schön nach draußen. Wir haben ein Druckminderungsventil, dass auf 2,7 bar eingestellt ist. Liegt es an der Höhe (wir stehen auf 1860m) und dem heißen Wasser im Boiler? Wir wissen es nicht. Der Truma Service wird hoffentlich Antworten haben…
  • Bei Außentemperaturen unter minus 10 Grad und ca. 20 Grad Innentemperatur geht die Tür extrem schwer zu.

Alles andere funktionierte tadellos und wir sind mehr als happy, dass unser neuer Rockhopper II gleich den Härtetest bei extrem niedrigen Temperaturen so gut überstanden hat…

 


Update 02/2021 (Stand 15.02.2021)

Mit großen Schritten geht es voran und es hat sich seit meinem letzten Update so einiges getan. In knapp zwei Wochen soll es dann schon einmal los gehen, um das Auto / den Ausbau ein wenig zu testen. Eigentlich ist Skifahren in der Schweiz geplant, aber wenn man sich den Wetterbericht anschaut, wird das wohl eher Wassertreten, als Skifahren...
Für die Wohnmobilabnahme beim TÜV mussten noch so einige Arbeiten erledigt werden, die dann doch ein wenig länger gedauert haben, als erwartet. So war ich noch ein paar Tage in der Tischlerei meines Vertrauens und habe u.a. die Sitzbänke final angepasst und ein wenig optimiert, den Fußboden in der Wohnkabine und im Stauraum montiert, was aufgrund der vielen Klappen für den doppelten Boden auch nicht ganz leicht war, den Podest unter dem Tisch, den Tisch selber und so etliche Kleinigkeiten eingebaut. So verlief letztendlich die Wohnmobilabnahme völlig prolemlos ????.
Parallel dazu musste eine passende Versicherung gefunden werden, was gar nicht so einfach war. Man muss schon sehr genau hinschauen und vergleichen, um am Ende nicht die "falsche" Versicherung abzuschließen. Wir sind letztendlich bei der RVM Wohnmobilversicherung gelandet.
Aber auch noch nicht 100% funktionierende Teile kosten Zeit und Nerven. So zickt momentan noch die Truma D6 Heizung, die Einstiegsstufe funktioniert auch nur zu 90 Prozent und der DC-DC Wandler für die LED Dimmung pfeift in bestimmen Situationen.
Auch andere Fragen halten einen in Bewegung: kann ich den Unterfahrschutz evtl. doch abbauen und austragen lassen, wie bekomme ich die Reifen aus Australien eingetragen, macht es Sinn das Fahrzeug hinten um 3-5cm höher zu legen und was bedeutet das für die Stoßdämpfer, was sind die Unterschiede vom Daily 4x4 mit 7 Tonnen im Vergleich zu dem mit 5,5 Tonnen (zumindest diese Frage habe ich hier final beantworten können). Alles viele bunte Fragen, die viel Recherche in Anspruch nerhmen. Aber irgendwie macht das in den miesen Corona Zeiten doch auch ein wenig Spaß...

 

Update 01/2021 (Stand 23.01.2021)

Zunächst einmal vielen, lieben Dank für all die netten Rückmeldungen bezüglich unseres Rockhopper 2 und der Dokumentation auf der Website hier. Ich bin einfach immer wieder verwundert, wie viele interessierte Menschen unser Projekt verfolgen und gespannt auf die Dokumentation der nächsten Bauschritte warten. Ja, ich bin mit großen Eifer beim Ausbauen und muss sagen, dass ich schon große Fortschritte gemacht habe. Das ist auch der Grund weshalb ich die Website momentan ein wenig stiefmütterlich behandele ????. Ich gelobe aber Besserung und werde nach und nach Details zum Ausbau online stellen. Dieses werde ich aber in der Rubrik "Innenausbau" machen, damit das Ganze ein wenig strukuriert geschieht. Und natürlich werde ich etliche Fotos hinzu fügen, damit ihr euch das alles besser vorstellen könnt.

Was aber ist bisher geschehen? Ich habe Tage mit der Installation der Elektrik verbracht. Es ist einfach unglaublich, wie viele Kabel benötigt werden, um letztendlich auch die Dinge mit Strom zu versorgen, an die man zunächst nicht gedacht hat (z.B.die Füllstandsanzeige des Gastanks, oder der Quirl und die Abluft in der Trenntoilette ????). Jetzt kann ich aber sagen, dass zu 95 Prozent alles angeschlossen ist bzw. die Kabel verlegt sind. Außerdem ist der Küchenblock mit allen Anschlüssen inzwischen gebaut und montiert. Alle Gasleitungen sind verlegt und die Gasprüfung ist bereits mit Erfolg bestanden. Die Heizungsrohre sind verlegt, das Wasserfiltersystem eingebaut und angeschlossen, der Tresor ist fest montiert und Vieles mehr. Es geht voran und ich gehe davon aus, dass ich Anfang Februar zum TÜV fahren kann, um die Wohnmobilabnahme durchführen lassen zu können. Dann melde ich unseren Rockhopper 2 an und wir werden Anfang März unsere erste kleine Reise unternehmen. Aber bis dahin werde ich wohl noch ein wenig basteln müssen...

 

Update 12/2020 - II (22.12.2020)

"Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Land?" - das muss natürlich jeder für sich selbst beantworten, aber wie alle Eltern finden wir natürlich unser "Baby" am schönsten ????.

Seit zwei Wochen steht er inzwischen bei uns vor der Tür und es hat sich schon so einiges getan. Die Umlackierung der Führerhauses ist absolut klasse geworden - wir sind jetzt mit der Farbe sehr, sehr zufrieden - und alle anderen Arbeiten wurden pünktlich zum Abholungstermin beendet. Vielen Dank dafür an IVECO Gütersloh.
Der komplizierteste Teil ist die Installation der Elektrik, die mir alleine einfach zu komplex gewesen ist. Solche Installationen mit 3x 210Ah Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) Batterien und den dazugehörigen Spannungswandlern, B2B Lader usw. ist für mich alleine einfach nicht mehr umsetzbar. Hervorragend unterstützt worden bin ich von Ralf Weiss, der sich auf die Installation von komplexen elektrischen Systemen in Wohnmobilen und Yachten spezailisiert hat. Inzwischen habe ich vieles final verkabelt und begonnen, die Wasserleitungen zu verlegen. Auch zwei Oberschränke hängen schon und die eine Sitzbank ist kurz vor dem Einbau. Es geht voran...

Und natürlich gab es das erste Fotoshooting! ????

 


Update 12/2020 - I (Stand 01.12.2020)

Es ist vollbracht! Wie geplant gaben wir haben wir unseren neuen Rockhopper 2 abgeholt. Abgesehen von dem super nervigen Verteilwergetrieb, das im nächsten Jahr getauscht werden soll, sind wir super, super happy mit unserem neuen Traumauto. Die Firma Exploryx hat auch dieses Mal wieder einen tollen Job gemacht. Alles ist sehr durchdacht und sieht einfach klasse aus. Vielen, lieben Dank dafür ????. Das Fahrverhalten ist deutlich besser, als bei unserem alten Daily und das Himatic Getriebe ist ein Traum. Besser geht nicht!

Von Isny (Exploryx) ging es dann wie geplant zu unserem IVECO Händler (Auto Schliephake) nach Gütersloh, wo neben der Lackierung des Fahrerhauses, etlich Kleinigkeiten an der Elektronik gemacht werden. So müssen die größere Lichtmaschine und das Autoradio eingebaut, der Tempomat raus gebaut und etliche Schalter ins Amarturenbrett eingebaut und verkabelt werden. In 2 Wochen ist es dann endlich so weit - wir holen den Rockhopper ab und er wird von unserer Haustür stehen... ????

 


Update 11/2020

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus – wenn alles gut läuft, können wir am Samstag, den 28.11.2020 unseren Daily bei der Firma Exploryx in Isny abholen. Seit dem letzten Update im September ist viel geschehen. Abgesehen davon, dass natürlich die Kabine fertig gestellt, lackiert und mit dem Fahrgestell fest verbunden ist, wurden auch die großen Herausforderungen gelöst. Besonders glücklich sind wir dabei über die Tanklösung, die jetzt glaube ich ziemlich perfekt ist. Der Original Tank ist durch einen kürzeren, kleineren, deutlich leichteren und  hinten abgestuften Tank ersetzt worden, wodurch zum einen der Rampenwinkel stark verbessert worden ist, zum anderen ausreichend Platz für einen großen Zusatztank mit 190 Litern geschaffen worden ist und deutlich höher hängt als der Originaltank. Vielen Dank für die tolle Kooperation von Markus Köllmayer (Exploryx) und Bertram Haas (Tanknologie), die für die jetzige Lösung alles an Know How und Tüfftelei gegeben haben. Und wenn wir schon bei den Tanks sind, gefällt mir die Lösung für den Abwassertank, der um den AdBlue Tank gebaut ist, richtig gut. Mit 65 Litern ist er zwar nicht riesig groß, aber er sitzt an der richtigen Stelle. Auch der Gastank ist mit seinen 60 Litern (wir backen gerne selber Brot und werden einen Gasgrill von Weber dabei haben, damit man nicht immer mit dieser nervigen Holzkohle hantieren muss) hat einen guten Platz gefunden. Eine absolute Verbesserung zu unserem letzten Daily, bei dem wir nur 20 Liter hatten. Ferner konnte die Heizung, eine Truma Combi D6 E, gut im Zwischenboden versenkt werden, so dass sie nicht mehr soooo viel Platz einnimmt. Das ist wirklich klasse!

Ansonsten habe ich mich um die Möbel gekümmert. Bei unseren exquisiten Vorstellungen wurde unser Haus- und Hoftischler schon ein wenig gefordert. Mein Anteil war diesmal nicht sehr groß, aber ich kann jetzt zumindest Holzplatten mit HPL belegen und die entsprechende Presse bedienen ????.  Küchenblock, Hängeschränke und Sitzbänke sind bereits fertig und warten auf den Einbau.

Von Isny aus wird es dann erst einmal direkt zu unserem IVECO Händler (Auto Schliephake) nach Gütersloh gehen, wo neben einigen Kleinigkeiten auch das Fahrerhaus in grau lackiert werden soll.

Wir sind in jedem Fall super gespannt und freuen uns auf das kommende Wochenende…


Update 09/2020

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen - da unser Daily 4x4 der erste der neuen Modelreihe ist, der von der Firma Exploryx gebaut wird, muss das alte Konzept an vielen Stellen neu durchdacht werden und das ist nicht immer ganz einfach und dauert. Bei all den Überlegungen steht immer wieder im Vordergrund, wie man auch den neuen Daily möglichst geländegängig halten kann. Und schon hängt man mitten drin in den unterschiedlichsten Konstruktionen zur Befestigung der Kabine auf dem Fahrzeugrahmen. Momentan scheinen 3 verschiedene Varianten von unterschiedlichen Herstellern gebaut zu werden. Wichtig dabei ist natürlich auch im Vorwege darüber nach zu denken, wie schwer das Fahrzeug werden soll. 7 Tonnen sind für uns völlig indiskutabel - wir wollen deutlich unter 5,5 Tonnen bleiben, was eine ganz andere Geschichte ist. Manch ein Hersteller verschraubt die Kabine knallhart mit dem Fahrzeugrahmen, was nicht meine Traumvorstellung ist. So wird dem Rahmen viel Verschränkungsmöglichkeit genommen, was nun gar nicht unser Interesse ist. Alternativ dazu kann man die Kabine hinten fest verschrauben und vorne mit Federn flexibel lagern. Oder halt man baut es wie die Firma Exploryx, bei der die Kabine hinten fest verschraubt und vorne auf eine Wippe gelagert wird. So kann sich der Rahmen am leichtesten verschränken, was gerade im Gelände von Vorteil ist. Ich kann es letztendlich aber nicht beurteilen und verlasse mich voll und ganz auf die Expertise von Exploryx. Sinn macht es aus meiner Sicht in jedem Fall.

Wie schon angedeutet ist auch das Thema Tank / Zusatztank sehr heikel. Ich denke, dass wir jetzt eine sehr elegante Lösung gefunden haben, die ausreichend Tankvolumen (insgesamt 260 Liter) und viel Bodenfreiheit garantiert. Mehr dazu findest du im Kapitel "Fahrzeug" incl. einer erklärenden Abbildung.

Natürlich habe ich in den letzten Wochen viel Zeit am CAD Programm verbracht und die Details des Innenausbaus geplant. Der Küchenblock, die Oberschränke und die Sitzbänke sind fertig gezeichnet und werden beim Tischler zugeschnitten. Die Garage wird so langsam mit allen Bauteilen immer voller, so dass ich mit möglichst wenig Verzögerung durch mühsame Bestellungen, den Ausbau zügig beginnen kann, nachdem das Fahrzeug geliefert worden ist.

Heute erreichten mich die ersten Bilder vom Kabinenbau - es geht voran ????.


Update 07/2020

Man mag es kaum glauben, aber am 10. Juli 2020 wurde unser neuer Daily 4x4 alias "Rockhopper II" endlich bei unserem Kabinenbauer Exploryx in Isny mit 2,5 Monaten Verspätung angeliefert. Die Geschichte der Kommunikation bzw. nicht Kommunikation von IVECO in Italien erspare ich euch an dieser Stelle lieber.

Fakt ist: der Rockhopper II steht auf dem Hof von Exploryx.

 

Am 23.07.2020 war ich in Isny, um mir das Fahrzeug anzuschauen und weitere Details mit Markus Köllmayer (Exploryx) zu besprechen. Schon am Abend zuvor konnte ich meine Ungeduld nicht zügeln und ich inspezierte das Fahrzeug in aller Ruhe. Auf den ersten Blick machte es einen sehr guten Eindruck. Vieles, was am alten Daily etwas mühsam gelöst war, hat hier eine Verbesserung erfahren. Abgesehen vom längeren Radstand (3780mm gegenüber 3400mm) und dem Automatikgetriebe, was wirklich hervorragend funktioniert, gibt es auch viele kleine Veränderungen, wie z.B. die Scheibenbremsen hinten, die Steuerung der Sperren über Druckluft mit einem einfachen Kompressor und die Verwendung von Standardkomponenten anstelle von Spezialteilen. Natürlich darf nicht verschwiegen werden, dass die Geländegängigkeit wohl nicht mehr so gut ist, wie es bei dem alten Daily war, aber das ist wohl eine der Kröten, die man schlucken muss.

Das Gespräch mit Markus Köllmayer war wie immer sehr informativ und spannend. In erster Linie standen die Befestigung der Kabine auf dem Fahrgestell und die Problematik mit dem Zusatztank auf dem Programm. Ich denke, dass wir für Beides sehr elegante Lösungen gefunden haben. Weiteres Details dazu wird es in dem Kapitel Kabinenbau und Fahrzeug geben. Stay tuned....

 

Update 02/2020

Nachdem wir das Fahrzeug im November bestellt haben, stand als nächstes die Kabine auf dem Programm. Bei wem wir die Leerkabine wieder bauen lassen wollen, stand schon seit langem fest - da wir mit der Firma Exploryx aus Isny beim Rockhopper I sehr zufrieden gewesen sind, fiel uns die Entscheidung sehr leicht. Was aber sollte anders werden, als bei unserem letzten Daily? Eigentlich waren wir doch sehr zufrieden mit ihm. Je länger man aber über die Thematik nachdenkt, umso mehr Wünsche fallen einem ein. Die größte Veränderung ist das feste Bett, das eine größere Kabine nach sich zieht. Somit soll endlich mit der nervigen Bettbauerei Schluss sein. Ein Luxus, den wir mit Sicherheit sehr schätzen werden. Neben der Auflistung der viele kleinen und größeren Veränderungen findest du in dem Kapitel "Kabinenbau" und auch was wir uns sonst noch so alles wünschen, bevor ich mich an den Innenausbau mache. Eine Leerkabine ist das daher nicht wirklich, was wir bei Exploryx in Isny bestellt haben....

 

Update 12/2019

Es ist vollbracht - wir haben unseren neuen Rockhopper 2 bestellt. Wochenlang haben wir uns mit den Vor- und Nachteilen bezüglich des neuen Dailys 4x4 beschäftigt. Aufgezeigte Mängel von bereits ausgelieferten Dailys haben uns beunruhigt und führten zu vielen Gesprächen und Diskussionen. Mein IVECO Daily 4x4 Netzwerk hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert, so dass ich jetzt auch immer an den richtigen Quellen nachfragen kann. Ein Problem bei IVECO ist aber leider immer eine große Unwissenheit von den Verantwortlichen in Deutschland, da IVECO Italien mit vielen Informationen hinter dem Berg hält. Ein besonderes Lob muss ich an Nils Nachtigäller von IVECO Schliephake in Güterloh aussprechen. Was habe ich ihn mit Fragen gelöchert, wie unendlich häufig haben wir über die Themen Reifen, die Position des Tanks, die Unterschiede von einem 7 Tonner zu einem 5,5 Tonner, eine Bullbar und vieles mehr diskutiert. Letztendlich haben wir natürlich unseren Daily wieder bei Nils Nachtigäller, bei dem wir auch unseren letzen Daily 4x4 bestellt haben, bestellt. Nun heißt es warten - Anfang bis Mitte April soll unser neues Baby geliefert werden. Weitere Informationen zur bestellten Ausstattung findest du in der Rubrik "Fahrzeug".

 

Update 11/2019

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - nach unendlich vielen Telefonaten und Gesprächen werden wir in Kürze einen neuen IVECO Daily 4x4 in der 5,5 Tonnen Variante mit den 255/100 R16 Reifen, Radstand 3,78m und Automatikgetriebe bestellen. Weitere Infos folgen in Kürze, wenn wir uns entschieden haben, welche Farbe es denn werden soll...

 

Update 06/2019

Eines der Highlight eines jeden Offroaders ist die alljährlich im Juni stattfindende Messe "Abenteuer Allrad" in Bad Kissinigen. So habe ich keine Mühen gescheut, um einen Tag auf der Messe verbringen zu können. Mein erster Anlaufpunkt war natürlich der IVECO Stand, wo man den neuen Daily 4x4 das erste Mal richtig in Augenschein nehmen konnte. Und es kam, wie es kommen musste: die kleinen Reifen gehen gar nicht. So sieht das Fahrzeug wie eine "Playmobil Kiste" aus. Da müssen die Designer wohl auf beiden Augen blind gewesen sein...

Da ich aber nicht der Einzige bin, der sich daran stört, suchen sowohl die Firma bimobil, IVECO Deutschland und Delta 4x4 nach passenden Lösungen. Leider haben sie noch nichts so richtig passendes gefunden. Interessant ist dabei eine Firma in Australien (Truck Super Singles), die schicke Reifen mit dem entsprechenden Belastungsindex im Angebot haben. Leider gibt es für diese Reifen momentan noch keine 17" Zoll Felgen und die Zulassung in Deutschland ist auch nicht ganz einfach... Es bleibt also spannend!

Der von IVECO verbaute Tank ist bisher auch eine wahre Lachnummer, aber da lässt sich ohne große Probleme eine vernünftige Lösung finden.

Ansonsten habe ich mich sehr für Fenster interessiert. Es gibt viele verschiedene Hersteller, von günstig und in der Qualität nicht gerade überzeugend (Seitz S4) bis hin zum hochgelobten KCT Fenster, dass extrem teuer ist. Dazwischen tummeln sich die Firma EW3 mit einer spannenden Weiterentwicklung ihres Fensters aus dem letzten Jahr, die Firma Hühnerkopf mit ihren Makrolonscheiben, die eine hohe Einbruchsicherheit versprechen, über die etwas klapprig wirkenden Outbound Fenster und die Fenster der Firma Pabst. Bisher kann ich nicht sagen, für welchen Hersteller wir uns entscheiden werden.

Ein weiteres sehr umfangreiches Feld ist die Elektonik. Ja, wir wollen eine sehr leistungsstarke Litium-Eisenphosphat (LiFePO4) Batterie mit mindestens 400Ah Stunden verbauen, um auch unsere Klimaanlage damit betreiben zu können. Grundsätzlich müssen wir uns zwischen den Firmen Victron Energy und Mastervolt bei den Komponenten entscheiden. Auch stellt sich die Frage, ob wir eine "fertige" Batterie incl. Batteriemanagment System kaufen sollen, oder eine aus Winston Zellen selber zusammen schrauben sollen. Es ist ein enormer Preisunterschied.

Naja, und dann gab es noch die kleinen, einfachen Fragestellungen: welche Toilette soll es werden? Eine herkömmliche Chemietoilette, oder eine Komposttoilette, die sich momentan am Markt sehr gut etablieren. Ich denke zweitere wird es wohl werden, wenn die bloß nicht so hässlich wären...

 

08/2018

Häufig wurde ich gefragt, was wir anders machen würden, wenn wir das gleiche Expeditionsmobil noch einmal bauen würden. Meine Antwort lautete immer "Nicht viel! Wir finden unser Fahrzeug klasse..."

Nun hat sich aber doch so einiges an den Rahmenbedingungen geändert. Es wird ab 2019 einen neuen Daily 4x4 geben, den wir sehr spannend finden. Soweit man das jetzt schon beurteilen kann, werden folgende Spezifikationen für uns von großem Interesse sein:

  • Radstand von 3,78m statt 3,40m
  • 7 Tonnen Variante
  • Automatikgetriebe
  • bessere Bremsen
  • usw.

Der größte Vermutstropfen ist, dass der neue Daily vermutlich nicht mehr so geländegängig sein wird, wie der alte, da komplett auf die Allradtechnik von SCAM verzichtet wird. Außerdem sehe ich noch keine ideale Lösung für ordentliche Reifen, die auch zu einem Geländefahrzeug wie dem Daily passen, da die Marktlage äußerst schwierig ist. Das bleibt in jedem Fall spannend.

Es gibt also ein paar neue Rahmenbedingungen, die uns sehr gelegen kommen und zu einigen Veränderungen führen werden. Unser größter Wunsch ist ein feststehendes Bett, damit wir nicht jeden Abend mehr das Bett bauen müssen. Daher wird die neue Kabine aufgrund des längeren Radstandes größer, so dass wir diesen Wunsch realisieren können.

Energieversorgung, Kühlschrank, Herd / Backofen, Klimaanlage, Alkoven sind nur einige Punkte, die bei unserem neuen Fahrzeug ab Sommer 2020 anders gelöst werden, als bei unserem alten heiß geliebten Rockhopper.

 

Januar 2018: Wir haben unseren geliebten Rockhopper verkauft

Ihr werdet euch vermutlich fragen: "Warum habt ihr das getan, wo ihr doch so begeistert wart"? Ja, begeistert sind wir nach wie vor! Aber ich bin ein Typ mit Plänen und Projekten....

So wollen wir 2022 wieder auf große Tour gehen. Bis dahin werde ich aber in unserer freien Zeit viel auf Fotoreisen unterwegs sein, so dass nur wenig Zeit bleibt, um unseren Rockhopper artgerecht zu bewegen. Außerdem habe ich große Lust ein neues Fahrzeug auszubauen. Und jetzt kannst du dir denken, was es sein wird - ein Daily 4x4! Die Bauphase soll im Herbst 2020 beginnen. Ich freue mich riesig auf alles, was da kommen wird.

Ich kann nur sagen "stay tuned" - der Rockhopper II ist bereits in der Planung :-).

 

 

Iveco Daily 4x4 - a new star is born

Ein langer Weg der Entscheidungsfindung welches Fahrzeug es denn nun werden soll liegt hinter uns. Bereits im Juni 2010 waren wir auf der „Abenteuer Allrad“ Messe in Bad Kissingen, um uns inspirieren zu lassen und das Angebot zu sondieren. Eine leichte Aufgabe war das nicht. Unser Traummobil sollte in jedem Fall geländetauglich sein und nicht auf einer nassen Wiese an seine Grenzen kommen. Somit schieden schon einmal alle „normalen“ Wohnmobile aus. Es musste also ein Allrad Fahrzeug werden. Zu groß sollte es aber auch nicht werden, d.h. Unimog, MAN und Co. standen nicht auf unserer Wunschliste, da diese zum einen zuviel Diesel verbrauchen und zum anderen einfach zu unhandlich sind. Was aber dann? Wir machten es uns nicht einfach, haben aber viel in den letzten 18 Monaten über die Vor- und Nachteile der einzelnen Fahrzeuge gelernt.

 

Der große Tag ist gekommen - wir holen unser Auto in Isny (Allgäu) ab.

 

Hier eine kleine Chronik unseres Entscheidungsfindungsprozesses:


Juni 2010 (Messe Abenteuer Allrad):

Wir schauen uns interessiert um und sind am überlegen, ob ein Toyota Landcruiser oder ein Toyota Hilux die bessere Wahl sei.

  • Toyota Landcruiser (African Edition): er kann nur mit einem technisch sehr hohen Aufwand für eine Zulassung in Deutschland mit Euro 5 Norm umgerüstet werden. Außerdem verfügt er über eine Technik aus den 90er Jahren. Dennoch ist er unbestritten ein hervorragendes Fahrzeug auf den Pisten dieser Welt.
  • Toyota Hilux: dieser ist sehr viel kostengünstiger, technisch auf dem neusten Stand und recht bequem zu fahren. Leider muss er extrem umgerüstet werden, damit man eine Wohnkabine incl. Dusche und Toilette auf ihn aufbauen kann. Man fährt eigentlich immer mit einem überladenen Fahrzeug, was auf Dauer einfach nicht gut ist!

Wir sehen aber auf der Messe ein Fahrzeug, dass uns sehr gut gefällt und zum Verkauf steht.....

 

Sommer 2010:

Wir machen uns so unsere Gedanken, entscheiden uns gedanklich mal für das eine, mal für das andere Fahrzeug.
Wir fahren zu der Firma Maltec und planen unseren Toyota Hilux, der es denn nun werden sollte.

 

Oktober 2010:

Immer wieder denken wir über unseren Hilux nach und entscheiden uns aus Kostengründen den gebrauchten Hilux zu kaufen, den wir bereits auf der Messe in Bad Kissingen angeschaut haben – wir fahren also in die Nähe von Stuttgart und kaufen zu einem sehr guten Preis das Fahrzeug. Da an dem Auto noch ein paar Dinge repariert werden müssen, können wir das Fahrzeug nicht gleich mitnehmen. Am nächsten Tag telefoniere ich mit der Toyota Werkstatt in der das Fahrzeug gewartet worden ist.  Ich erfahre Dinge, die mir sehr komisch vorkommen – sollte es vielleicht doch ein Fehlkauf gewesen sein? Nach qualvollen Stunden und unendlich vielen Telefonaten entscheiden wir uns, den Kauf rückgängig zu machen, was glücklicherweise auch völlig problemlos klappt. Völlig gefrustet fahren wir zurück nach Hamburg.

November 2010:

Der VW Amarok - eine Alternative?

Dann halt kein gebrauchter.... ich gehe zu Toyota und will einen neuen bestellen – Lieferzeit 6 Monate. So hatten wir uns das nicht vorgestellt, wollten wir doch bereits im Sommer 2011 mit dem Fahrzeug in den Urlaub fahren. Zu dieser Zeit kommt der VW Amarok auf den Markt und erhält sehr gut Kritiken. Wir gehen zum VW Händler unseres Vertrauens und fahren ihn zur Probe. Wir sind von dem Fahrzeug sehr angetan, aber es gibt ihn leider nur als Doppelkabiner. Im März soll er dann als Einzelkabiner auf den Markt kommen...

Winter 2010 / 2011:

Auf den Amarok mit Einzelkabine werden wir noch lange warten – VW hat die Auslieferung um mindestens 1 Jahr verschoben. Ich lese viel in Foren und stolpere immer wieder über einen gewissen „Iveco Daily 4x4“, der seit 2008 auf dem Markt ist. Dieses Fahrzeug scheint unseren Vorstellungen schon sehr nahe zu kommen. Einziger Haken der Preis...

 

März 2011:

Wir fahren den Iveco Daily 4x4 in Hamburg ohne Wohnmobil Aufbau zur Probe – meine Augen leuchten. Das ist ein Fahrzeug, dass mich begeistert. 4x4, 24 Gänge, Differentialsperren vorne, hinten und im Verteilergetrieb, Wattiefe von 70cm (mit höher gelegter Luftansaugung sind 100cm gar kein Problem), zulässiges Gesamtgewicht 5,5t, d.h. man hat keine Probleme mit der Zuladung und vieles, vieles mehr.... – aber der Preis!

 

 

Frühjahr 2011:

Eine Alternative zum Iveco wäre u.U. auch der Mercedes Geländewagen pur. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,5t hat sich das Problem der Überladung nahezu erledigt. Teure Umbauten wie beim Hilux oder dem Landcruiser würden weg fallen. Wir leihen uns bei Mercedes einen Pur und fahren ihn zur Probe. Uns sagt das Fahrzeug leider überhaupt nicht zu. Alles ist pur - keine elektrischen Fensterheben, eine einfache Gummimatte als Fußmatte, ein sehr lautes Motorgeräusch, hoher Dieselverbrauch und ein technischer hochmoderner Motor, der die Euro 5 Norm erfüllt. Das passt alles irgendwie nicht zusammen. Mercedes G ist durchgefallen....

 

 

Die Verhandlungen in Hamburg mit Iveco machen uns nicht glücklicher. An anderer Stelle in Deutschland haben wir letztendlich einen sehr viel besseren Preis für genau das gleiche Fahrzeug bekommen (s. u.).....
Die Moral von der Geschichte: traue nie einem Autoverkäufer, der dir mit Tränen in den Augen versichert, dass er an dem Fahrzeug „nichts“ mehr verdienen würde und an seinem absoluten Limit sei.

Parallel dazu nehmen wir Verhandlungen mit Wohnkabinenbauern auf. Pläne werden konkretisiert, Angebot werden per Mail hin und her geschickt, revidiert und immer wieder überarbeitet.

 

Juni 2011:

Wir sind von den Aufbauten der Firma Exploryx aus Isny sehr angetan. Wir verabreden uns mit einem Kunden in Hamburg, der sein Fahrzeug dort gekauft hat. Wir sind von der Qualität der Arbeit sehr angetan und entscheiden uns nach Isny im Allgäu zu fahren, um uns der Hersteller genauer anzuschauen. Wir sind überzeugt – es soll ein Daily 4x4  mit einem Aufbau der Firma Exploryx werden. Um Kosten zu sparen, werde ich das Fahrzeug innen selber ausbauen.

 

 

Wieder fahren wir nach Bad Kissingen und lassen uns auf der Messe inspirieren. Noch stehen wir mit unserem kleinen 2 Personen Zelt zwischen all den vielen Allradfahrzeugen im strömenden Regen auf dem Campingplatz....

Die Zeit der Verträge: bevor es nach Afrika geht, wird das Auto bei bei der Firma "Auto Schliephake OHG" (IVECO Vertragshändler) in Gütersloh bestellt und die Zeit für den Kabinenaufbau in Isny terminiert. Glücklich machen wir uns auf den Weg nach Afrika – die Zeit des Wartens beginnt: Liefertermin des Fahrzeugs ist der 23. Oktober!!!!

 

August – Oktober 2011:

Der Innenausbau wird geplant. Mit einem CAD Programm zeichne ich viele, viele verschiedene Grundrisse. Ungezählte Telefonate mit der Firma Exploryx folgen, wo ich immer sehr freundlich und kompetent beraten worden bin, obwohl ich den Ausbau ja selber mache – ein ganz dickes Lob und nochmals vielen Dank an dieser Stelle.

Ich beginne die Teile für den Innenausbau zu bestellen. Mit dem Eintreffen der ersten Teile wird unser Traum immer realistischer!

Schock im Oktober: unser Auto soll 4 Wochen später geliefert werden – das kann doch nicht wahr sein! Ich bin extrem genervt, muss mich aber mit den Gegebenheiten abfinden.

Nur 1 Woche später ist schon wieder alles anders. Ich erhalte einen Anruf mit der Botschaft, dass der Daily unterwegs sei – am 24.10.2011 (das Fahrzeug sollte eigentlich am 23.10.2011 geliefert werden). Nur 1 Stunde später erhalte ich von Exploryx die Nachricht, dass unser Daily gerade abgeladen worden sei. Naja, 1 Tag Verspätung sei dann doch gestattet – das Auto kommt ja schließlich aus Italien....

 

November 2011:

Ich fliege nach München / Isny und schaue mir unser Auto kurz vor der Fertigstellung an und bespreche die letzten Details. Alles sieht sehrt gut aus und wir sind in freudiger Erwartung.

 

04. Dezember 2011:

Wir holen das Auto ab – a new star is born :-). Seitdem steht er bei uns auf der Garageneinfahrt und wird nach und nach ausgebaut.

 

Das Auto ist fertig und wir freuen uns auf die vielen Reisen, auf denen uns unser Daily hoffentlich sicher durch die Welt fahren wird.