Iveco Daily 4x4 - a new star is born

Ein langer Weg der Entscheidungsfindung welches Fahrzeug es denn nun werden soll liegt hinter uns. Bereits im Juni 2010 waren wir auf der „Abenteuer Allrad“ Messe in Bad Kissingen, um uns inspirieren zu lassen und das Angebot zu sondieren. Eine leichte Aufgabe war das nicht. Unser Traummobil sollte in jedem Fall geländetauglich sein und nicht auf einer nassen Wiese an seine Grenzen kommen. Somit schieden schon einmal alle „normalen“ Wohnmobile aus. Es musste also ein Allrad Fahrzeug werden. Zu groß sollte es aber auch nicht werden, d.h. Unimog, MAN und Co. standen nicht auf unserer Wunschliste, da diese zum einen zuviel Diesel verbrauchen und zum anderen einfach zu unhandlich sind. Was aber dann? Wir machten es uns nicht einfach, haben aber viel in den letzten 18 Monaten über die Vor- und Nachteile der einzelnen Fahrzeuge gelernt.

 

Der große Tag ist gekommen - wir holen unser Auto in Isny (Allgäu) ab.

 

Hier eine kleine Chronik unseres Entscheidungsfindungsprozesses:


Juni 2010 (Messe Abenteuer Allrad):

Wir schauen uns interessiert um und sind am überlegen, ob ein Toyota Landcruiser oder ein Toyota Hilux die bessere Wahl sei.

  • Toyota Landcruiser (African Edition): er kann nur mit einem technisch sehr hohen Aufwand für eine Zulassung in Deutschland mit Euro 5 Norm umgerüstet werden. Außerdem verfügt er über eine Technik aus den 90er Jahren. Dennoch ist er unbestritten ein hervorragendes Fahrzeug auf den Pisten dieser Welt.
  • Toyota Hilux: dieser ist sehr viel kostengünstiger, technisch auf dem neusten Stand und recht bequem zu fahren. Leider muss er extrem umgerüstet werden, damit man eine Wohnkabine incl. Dusche und Toilette auf ihn aufbauen kann. Man fährt eigentlich immer mit einem überladenen Fahrzeug, was auf Dauer einfach nicht gut ist!

Wir sehen aber auf der Messe ein Fahrzeug, dass uns sehr gut gefällt und zum Verkauf steht.....

 

Sommer 2010:

Wir machen uns so unsere Gedanken, entscheiden uns gedanklich mal für das eine, mal für das andere Fahrzeug.
Wir fahren zu der Firma Maltec und planen unseren Toyota Hilux, der es denn nun werden sollte.

 

Oktober 2010:

Immer wieder denken wir über unseren Hilux nach und entscheiden uns aus Kostengründen den gebrauchten Hilux zu kaufen, den wir bereits auf der Messe in Bad Kissingen angeschaut haben – wir fahren also in die Nähe von Stuttgart und kaufen zu einem sehr guten Preis das Fahrzeug. Da an dem Auto noch ein paar Dinge repariert werden müssen, können wir das Fahrzeug nicht gleich mitnehmen. Am nächsten Tag telefoniere ich mit der Toyota Werkstatt in der das Fahrzeug gewartet worden ist.  Ich erfahre Dinge, die mir sehr komisch vorkommen – sollte es vielleicht doch ein Fehlkauf gewesen sein? Nach qualvollen Stunden und unendlich vielen Telefonaten entscheiden wir uns, den Kauf rückgängig zu machen, was glücklicherweise auch völlig problemlos klappt. Völlig gefrustet fahren wir zurück nach Hamburg.

November 2010:

Der VW Amarok - eine Alternative?

Dann halt kein gebrauchter.... ich gehe zu Toyota und will einen neuen bestellen – Lieferzeit 6 Monate. So hatten wir uns das nicht vorgestellt, wollten wir doch bereits im Sommer 2011 mit dem Fahrzeug in den Urlaub fahren. Zu dieser Zeit kommt der VW Amarok auf den Markt und erhält sehr gut Kritiken. Wir gehen zum VW Händler unseres Vertrauens und fahren ihn zur Probe. Wir sind von dem Fahrzeug sehr angetan, aber es gibt ihn leider nur als Doppelkabiner. Im März soll er dann als Einzelkabiner auf den Markt kommen...

Winter 2010 / 2011:

Auf den Amarok mit Einzelkabine werden wir noch lange warten – VW hat die Auslieferung um mindestens 1 Jahr verschoben. Ich lese viel in Foren und stolpere immer wieder über einen gewissen „Iveco Daily 4x4“, der seit 2008 auf dem Markt ist. Dieses Fahrzeug scheint unseren Vorstellungen schon sehr nahe zu kommen. Einziger Haken der Preis...

 

März 2011:

Wir fahren den Iveco Daily 4x4 in Hamburg ohne Wohnmobil Aufbau zur Probe – meine Augen leuchten. Das ist ein Fahrzeug, dass mich begeistert. 4x4, 24 Gänge, Differentialsperren vorne, hinten und im Verteilergetrieb, Wattiefe von 70cm (mit höher gelegter Luftansaugung sind 100cm gar kein Problem), zulässiges Gesamtgewicht 5,5t, d.h. man hat keine Probleme mit der Zuladung und vieles, vieles mehr.... – aber der Preis!

 

 

Frühjahr 2011:

Eine Alternative zum Iveco wäre u.U. auch der Mercedes Geländewagen pur. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,5t hat sich das Problem der Überladung nahezu erledigt. Teure Umbauten wie beim Hilux oder dem Landcruiser würden weg fallen. Wir leihen uns bei Mercedes einen Pur und fahren ihn zur Probe. Uns sagt das Fahrzeug leider überhaupt nicht zu. Alles ist pur - keine elektrischen Fensterheben, eine einfache Gummimatte als Fußmatte, ein sehr lautes Motorgeräusch, hoher Dieselverbrauch und ein technischer hochmoderner Motor, der die Euro 5 Norm erfüllt. Das passt alles irgendwie nicht zusammen. Mercedes G ist durchgefallen....

 

 

Die Verhandlungen in Hamburg mit Iveco machen uns nicht glücklicher. An anderer Stelle in Deutschland haben wir letztendlich einen sehr viel besseren Preis für genau das gleiche Fahrzeug bekommen (s. u.).....
Die Moral von der Geschichte: traue nie einem Autoverkäufer, der dir mit Tränen in den Augen versichert, dass er an dem Fahrzeug „nichts“ mehr verdienen würde und an seinem absoluten Limit sei.

Parallel dazu nehmen wir Verhandlungen mit Wohnkabinenbauern auf. Pläne werden konkretisiert, Angebot werden per Mail hin und her geschickt, revidiert und immer wieder überarbeitet.

 

Juni 2011:

Wir sind von den Aufbauten der Firma Exploryx aus Isny sehr angetan. Wir verabreden uns mit einem Kunden in Hamburg, der sein Fahrzeug dort gekauft hat. Wir sind von der Qualität der Arbeit sehr angetan und entscheiden uns nach Isny im Allgäu zu fahren, um uns der Hersteller genauer anzuschauen. Wir sind überzeugt – es soll ein Daily 4x4  mit einem Aufbau der Firma Exploryx werden. Um Kosten zu sparen, werde ich das Fahrzeug innen selber ausbauen.

 

 

Wieder fahren wir nach Bad Kissingen und lassen uns auf der Messe inspirieren. Noch stehen wir mit unserem kleinen 2 Personen Zelt zwischen all den vielen Allradfahrzeugen im strömenden Regen auf dem Campingplatz....

Die Zeit der Verträge: bevor es nach Afrika geht, wird das Auto bei bei der Firma "Auto Schliephake OHG" (IVECO Vertragshändler) in Gütersloh bestellt und die Zeit für den Kabinenaufbau in Isny terminiert. Glücklich machen wir uns auf den Weg nach Afrika – die Zeit des Wartens beginnt: Liefertermin des Fahrzeugs ist der 23. Oktober!!!!

 

August – Oktober 2011:

Der Innenausbau wird geplant. Mit einem CAD Programm zeichne ich viele, viele verschiedene Grundrisse. Ungezählte Telefonate mit der Firma Exploryx folgen, wo ich immer sehr freundlich und kompetent beraten worden bin, obwohl ich den Ausbau ja selber mache – ein ganz dickes Lob und nochmals vielen Dank an dieser Stelle.

Ich beginne die Teile für den Innenausbau zu bestellen. Mit dem Eintreffen der ersten Teile wird unser Traum immer realistischer!

Schock im Oktober: unser Auto soll 4 Wochen später geliefert werden – das kann doch nicht wahr sein! Ich bin extrem genervt, muss mich aber mit den Gegebenheiten abfinden.

Nur 1 Woche später ist schon wieder alles anders. Ich erhalte einen Anruf mit der Botschaft, dass der Daily unterwegs sei – am 24.10.2011 (das Fahrzeug sollte eigentlich am 23.10.2011 geliefert werden). Nur 1 Stunde später erhalte ich von Exploryx die Nachricht, dass unser Daily gerade abgeladen worden sei. Naja, 1 Tag Verspätung sei dann doch gestattet – das Auto kommt ja schließlich aus Italien....

 

November 2011:

Ich fliege nach München / Isny und schaue mir unser Auto kurz vor der Fertigstellung an und bespreche die letzten Details. Alles sieht sehrt gut aus und wir sind in freudiger Erwartung.

 

04. Dezember 2011:

Wir holen das Auto ab – a new star is born :-). Seitdem steht er bei uns auf der Garageneinfahrt und wird nach und nach ausgebaut.

 

Das Auto ist fertig und wir freuen uns auf die vielen Reisen, auf denen uns unser Daily hoffentlich sicher durch die Welt fahren wird.